Netzwerk kulturwissenschaftliche Stadtforschung

Das Netzwerk kulturwissenschaftliche Stadtforschung wurde 2015 am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien gegründet und trifft sich seither regelmäßig einmal pro Jahr zu einem Workshop. Ziel sind Austausch über und Diskussion von Forschungsprojekten aus der ethnographisch und kulturtheoretisch fundierten Stadtforschung sowie die Weiterentwicklung theoretischer wie methodischer Ansätze in diesem Feld. Die Workshops haben eher Werkstatt- als Tagungscharakter, weshalb innerhalb der dgv statt einer Kommission das Format des offenen Netzwerks gewählt wurde, das allen interessierten Stadtforscherinnen und Stadtforschern grundsätzlich offensteht.
Das Netzwerk ging aus einem Forschungsprojekt zu „Mittelstädtische Urbanitäten. Ethnographische Stadtforschung in Wels und Hildesheim“ hervor, dessen Kooperationspartner seit 2012 regelmäßig zum Austausch nach Wien eingeladen wurden. Daraus entwickelte sich ein offenes Netzwerk, das ein Forum zur Reflexion und Diskussion von Konzepten, Theorien, Methoden sowie Projekten kulturwissenschaftlich-ethnographischer Stadtforschung bietet. Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler (prae- und post-doc) sind willkommen, ihre Forschungsprojekte in diesem Forum zu diskutieren. Auf den Treffen werden unterschiedliche Ansätze der Stadtethnographie, kulturwissenschaftliche Methoden und Theorien der Stadtforschung diskutiert und erfolgen grundsätzliche Auseinandersetzungen mit Begriffen wie Urbanität, Stadt und Land.

Das nächste Netzwerktreffen findet vom 22.-23.2.2018 am Institut für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Hanuschgasse 3, 1010 Wien, statt. Interessierte wenden sich bitte an Brigitta Schmidt-Lauber (brigitta.schmidt-lauber@univie.ac.at).