Logo der Universität Wien

Die aktuellen Jobangebote finden Sie auch im Ordner "Stellenangebote" im Handapparat

einer Lehrkraft für besondere Aufgaben (Entgeltgruppe 13 TV-L)

Die Universität Siegen ist mit ca. 19.200 Studierenden, 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, davon ca. 1.200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, eine innovative und interdisziplinär ausgerichtete Universität. Sie bietet mit einem breiten Fächerspektrum von den Geistes- und Sozialwissenschaften über die Wirtschaftswissenschaften bis zu den Natur- und Ingenieurwissenschaften ein hervorragendes Lehr- und Forschungsumfeld mit zahlreichen inter- und transdisziplinären Forschungsprojekten. Die Universität Siegen bietet vielfältige Möglichkeiten, Beruf und Familie zu vereinbaren. Sie ist deswegen seit 2006 als familiengerechte Hochschule zertifiziert und bietet einen Dual Career Service an.

In der Fakultät I (Philosophische Fakultät) ist im Medienwissenschaftlichen Seminar im Rahmen einer Vertretung zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer Lehrkraft für besondere Aufgaben

(Entgeltgruppe 13 TV-L)

mit der regelmäßigen Arbeitszeit befristet bis zum 31.03.2020 zu besetzen.

Die Beschäftigungsdauer richtet sich nach den Vorgaben des Teilzeit- und Befristungsgesetzes.

Aufgaben:

Schwerpunkte der Tätigkeit sind Medienpädagogik, Medienästhetik und Mediengeschichte. Zum Aufgabengebiet gehört die Durchführung von Lehrveranstaltungen zur Medienpädagogik und Medienwissenschaft in den medienwissenschaftlichen Studiengängen der Universität Siegen. Ein weiterer Schwerpunkt der Tätigkeit liegt in der Lehrplanung für das Medienwissenschaftliche Seminar.

Die Lehrverpflichtung beträgt 12 Semesterwochenstunden.

Sie verfügen über:

Die Bewerberin oder der Bewerber soll neben einem wissenschaftlichen Hochschulabschluss mit einschlägiger Promotion über Lehrerfahrungen in der Medienwissenschaft, insbesondere in der Medienpädagogik verfügen, Forschungserfahrungen im Bereich Bildmedien und ihre Geschichte aufweisen, und mit interdisziplinären Studiengängen vertraut sein.

Die Universität Siegen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen werden um ihre Bewerbung gebeten.

Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter sind erwünscht.

Auskunft erteilt Frau Prof. Dr. Susanne Regener
Tel. 0271/740-4692
Email: susanne.regener@uni-siegen.de

Wenn Sie sich von der angebotenen Aufgabe angesprochen fühlen, dann richten Sie bitte Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, wissenschaftlicher Werdegang, Zeugnisse, Publikationsverzeichnis, Verzeichnis der Lehrveranstaltungen, ggf. Skizze eines Projekts) bis zum 5. Januar 2015 unter Angabe der Ausschreibungskennziffer 2014/I/Medienwissenschaften/LfbA/171 postalisch an das Dekanat der Fakultät I der Universität Siegen, Adolf-Reichwein-Straße 2, 57068 Siegen (dekanat@phil.uni-siegen.de). Informationen über die Universität Siegen finden Sie auf unserer Homepage www.uni-siegen.de.

wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter Entgeltgruppe 13 TV-L (100 % und 50 %)

Im Fachbereich 08 Geschichte/Philosophie am Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sind zwei Stellen als

 

wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter
Entgeltgruppe 13 TV-L

(100 % und 50 %)

 

zu besetzen. Die Stellen sind befristet vom 1. April 2015 bis zum 31. März 2018 im BMBF-Verbund „Der Lauf der Dinge oder Privatbesitz? Ein Haus und seine Objekte zwischen Familienleben, Ressourcenwirtschaft und Museum“.

 

Informationen zum Forschungsverbund:

 

http://www.uni-muenster.de/Volkskunde/Forschung/Aktuelle_Projekte/index.html

 

 

1) Informationen zur vollen Stelle (100 %)

 

Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt zurzeit 39 Stunden und 50 Minuten wöchentlich. Stellen-besetzungen werden grundsätzlich auch in Teilzeit vorgenommen, sofern nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen.

 

Der Aufgabenbereich umfasst:

 

·         wiss. Koordination und Organisation des Forschungsverbundes (Konzeption, Planung, Abstimmung und Durchführung der Datenerhebungen, Publikationen, Veranstaltungen)

·         Entwicklung des kulturwissenschaftlichen Argumentationshorizontes zur Integration der Projektpartner in Abstimmung mit der Verbundleitung

·         Koordination der und Mitarbeit bei der Erhebung, Dokumentation und Analyse der Daten

·         wissenschaftliche Publikationen der Forschungsergebnisse des Verbundes in deutscher und englischer Sprache

·         Präsentation von Forschungsergebnissen auf Tagungen und Konferenzen

·         Konzeption und Entwicklung weiterer Publikations- und Kommunikationsformate an der Schnittstelle zur Praxis

 

Voraussetzungen für die Einstellung sind:

 

  • sehr gute, thematisch für den Verbund einschlägige Promotion in (Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie/Volkskunde/Empirische Kulturwissenschaft, Soziologie, Geschichte, Kulturwissenschaft, Architektur)

·         Team- und Sprechfähigkeit auch in interdisziplinären Kontexten

  • nachgewiesene Kenntnisse in einem der Themenfelder des Verbundes (Suburbanisierung, Hausforschung, Architektursoziologie, Architekturgeschichte, vernakulares Bauen, Kulturanalyse des Bauens und Wohnens und der Raumforschung/Raumplanung, Familie/Verwandtschaft)

·         sehr gute Englischkenntnisse

·         ausgeprägtes Interesse an interdisziplinärer Forschung

 

 

2) Informationen zur halben Stelle (50 %)

 

Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt zurzeit 19 Stunden und 55 Minuten wöchentlich.

 

Der Aufgabenbereich umfasst:

 

·         empirische Forschung im Teilprojekt A (Ein Haus für uns bauen: eine Ethnographie tradierter Familienideale im Wandel)

·         Durchführung der Datenerhebung (u.a. qualitative Interviews, Baustellendokumentation, Objektrecherche)

·         Dokumentation, Aufbereitung und Auswertung der Daten

·         wissenschaftliche Publikationen in deutscher und englischer Sprache

·         Präsentation von Forschungsergebnissen auf Tagungen und Konferenzen

·         Mitarbeit an den Publikationen des Verbundes (u.a. Sammelband)

·         Kooperation und Austausch mit den Projektpartnern im Verbund (v.a. Forschungsdesign, analytische Perspektiven, Daten)

·         Ein Promotionsvorhaben wird im Rahmen der Dienstaufgaben unterstützt


Voraussetzungen für die Einstellung sind:

 

·         sehr guter Studienabschluss  (Diplom, Magister, Master) in Kulturanthropologie/Europäischer Ethnologie/Volkskunde/Empirische Kulturwissenschaft oder in einem für das Forschungsvorhaben relevanten Fach (z.B. Soziologie, Geschichte, Kulturwissenschaft)

·         nachgewiesene Kenntnisse in einem der Methodenfelder des Verbundes (z.B. qualitative, ethnographische Methoden, Bau- oder Hausforschung) oder in einem der Themenfelder des Verbundes (Familie/Verwandtschaft, Suburbanisierung, Hausforschung, Architektursoziologie, Architekturgeschichte, vernakulares Bauen, Kulturanalyse des Bauens und Wohnens und der Raumforschung/Raumplanung)

·         Team- und Sprechfähigkeit auch in interdisziplinären Kontexten

·         sehr gute Englischkenntnisse

·         ausgeprägtes Interesse an interdisziplinärer Forschung

 

 

Die WWU tritt für die Geschlechtergerechtigkeit ein und strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht; Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

 

Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.

 

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen und einer Text- oder Arbeitsprobe richten Sie bitte bis zum 11. Januar 2015 an:


Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Seminar für Volkskunde/Europäische Ethnologie

Prof. Dr. Elisabeth Timm

Scharnhorststraße 100

48151 Münster

 

oder per E-Mail mit einer PDF-Datei an:

volkskunde.institut@uni-muenster.de

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (EG 13 TVL, 100%) -Postdoc-

Am Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft der Universität Bremen, Fachbereich 9, ist im Rahmen eines NORFACE / DFG-Drittmittelprojektes voraussichtlich zum 1.3.2015 eine Stelle als

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (EG 13 TVL, 100%) -Postdoc-

für eine Laufzeit von 34 Monaten zu besetzen. Die Stelle kann gegebenenfalls auch in zwei Teilzeitstellen umgewandelt werden. Das Projekt „Understanding the Practice and Developing the Concept of Welfare-Bricolage (UPWEB)“ ist Teil des NORFACE-Netzwerks „The Future of Welfare States“ und wird in Kooperation mit dem Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie Bremen / BIPS GmbH durchgeführt. Das Projekt untersucht, wie Menschen in superdiversen urbanen Nachbarschaften in Zeiten gravierender gesundheitlicher Krisen Wissen und unterschiedliche Formen von Unterstützung „zusammenbasteln“ (brikolieren) und welche Rolle in diesem Kontext Erfahrungen mit wohlfahrtsstaatlichen Akteuren und Institutionen spielen.

Aufgaben:
- Koordination der Forschung mit den NORFACE- Partnern und dem BIPS
- Design und Durchführung ethnographischer Fallstudien in zwei Bremer Stadtteilen
- Aufbau und Durchführung von Community-Researcher-Trainings
- Koordination der ATLAS-ti gestützten Auswertung der qualitativen Daten im Projekt-Verbund
- Erarbeitung multimethodischer Research-Designs und Vermittlung ethnographischen Wissens in epidemiologische Umfragetools;
- Unterstützung der Koordination und Auswertung eines epidemiologischen Surveys
- Konzeptionelle Weiterentwicklung des Forschungskonzeptes „Welfare-Bricolage“
- Konzeption und Organisation von Workshops und Tagungen
- Erarbeitung von englischsprachigen Projekt-Publikationen in peer-reviewed English language journals
- Unterstützung bei der Weiterentwicklung des Projektes in Richtung ethnographischer Langzeitforschung.

Voraussetzungen:
- Abgeschlossenes Hochschulstudium (Master) der Ethnologie, Soziologie, Kulturwissenschaft, Gesundheitsforschung o.ä.
- Abgeschlossene Promotion im Bereich Medical Anthropology, Superdiversity Studies / Transkulturelle Studien, Ethnologie, Public Health oder verwandten Gebieten mit sehr gutem Ergebnis (magna cum laude)
- Erfahrungen in der ethnographisch / praxeographischen Forschung, der qualitativen Gesundheitsforschung und/oder in der Epidemiologie
- Ausgeprägte methodologische Kompetenz
- Interesse an der Entwicklung kollaborativer und interdisziplinärer Formen der Wissensproduktion
- Vorwissen im Schnittstellenbereich Ethnologie / Gesundheitsforschung / Science and Technology Studies
- Exzellente Englisch- und sehr gute Deutschkenntnisse
- Weitere Sprachkenntnisse - insbesondere Arabisch, Türkisch oder eine osteuropäische Sprache – sind ein zusätzlicher Pluspunkt

Die Universität Bremen beabsichtigt, den Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich zu erhöhen und fordert deshalb Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird bei gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund werden begrüßt.

Weitere Anfragen zum Potential und zu den Anforderungen dieser Stelle richten Sie bitte direkt an Prof. Dr. Michi Knecht (knecht@uni-bremen.de).
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Publikationsliste, 2 wissenschaftliche Publikationen, davon mindestens eine in Englisch) werden unter Angabe der Kennziffer A192/14 erbeten bis zum 29.12.2014 an
Universität Bremen
Institut für Ethnologie und Kulturwissenschaft
Fachbereich 09/ SFG
Enrique-Schmidt-Str. 7
28259 Bremen

Wir bitten Sie, nur Kopien Ihrer Bewerbungsunterlagen(keine Mappen) einzureichen, da wir sie aus Kostengründen nicht zurücksenden können; sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

Postdoc-Assistent / Postdoc-Assistentin für Kulturanthropologie

Die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt schreibt gem. § 107 Abs. 1
Universitätsgesetz 2002 folgende auf 6 Jahre befristete Stelle zur
Besetzung aus:

Postdoc-Assistent / Postdoc-Assistentin für Kulturanthropologie

am Institut für Kultur-, Literatur- und Musikwissenschaft, Fakultät für
Kulturwissenschaften, im Beschäftigungsausmaß von 100 % (Basis Uni-KV: B
1 lit. b). Das monatliche Mindestentgelt für diese Verwendung beträgt €
3.483,30 brutto (14 x jährlich). Voraussichtlicher Beginn des
Angestellten- verhältnisses ist der 1.3.2015.

Der Aufgabenbereich umfasst:

  • Mitwirkung in Lehre und Forschung des Institutes, insbesondere des Arbeitsbereichs Kulturanthropologie
  • die Beratung und Betreuung von Studierenden im Bachelor- und  Masterstudium Angewandte Kulturwissenschaft
  • Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten, Abnahme von Bachelor-  und Masterprüfungen
  • selbständige Publikations- und Vortragstätigkeit
  • selbständige Forschung
  • Kooperation in internationalen Forschungsprojekten und Beteiligung an der   Organisation von Konferenzen
  • Mitwirkung an der Profilbildung des Instituts und im Universitätsmanagement


Voraussetzungen:

  • abgeschlossenes Diplom- oder Masterstudium in den Fächern        Kulturanthropologie, Europäische Ethnologie, Empirische        Kulturwissenschaft, Volkskunde oder in der Angewandten        Kulturwissenschaft
  • Doktorat in einem dieser Fächer
  • Forschungsschwerpunkte in mindestens einem der folgenden        Gebiete:(audio-)visuelle Kultur, Digitalisierung, Arbeitskultur(en),        urbane oder ländliche Regionalforschung, Erinnerungskulturen,        transkulturelle Prozesse oder Protestforschung.


Es wird die Bereitschaft erwartet, sich in ein neues, zweites Thema
einzuarbeiten

  • Erfahrung in der wissenschaftlichen Lehre
  • Nachweis der Fähigkeit zu selbständigem wissenschaftlichem Arbeiten auf hohem Niveau (einschlägige Publikationen, Preise usw.)


Erwünscht sind:

  • Erfahrungen in der Projektarbeit
  • Teamfähigkeit
  • Konferenzen und Publikationen in englischer Sprache
  • Erfahrung in der Studienberatung


Die Stelle wird ohne die Möglichkeit des Abschlusses einer Qualifizierungsvereinbarung ausgeschrieben.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Frauenanteils beim wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, welche die
geforderten Qualifikati- onen erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (Anschreiben, Lebenslauf,
Publikationsverzeichnis, Vortragstätigkeit, Lehrveranstaltungen,
Zeugniskopien und Arbeitszeugnisse) bis 17. Dezember
2014 unter der Kennung 644/14 an die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt,
Fachabteilung Personalentwicklung, ausschließlich über das
Onlinebewerbungsformular unter http://www.aau.at/obf zu richten.

Weitere Auskünfte erteilt Univ.-Prof. Dr. Klaus Schönberger
(klaus.schoenberger@aau.at).

Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten,
die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen

Leiterin/Leiters der museumspädagogischen Abteilung

Das Museumsdorf Cloppenburg – Niedersächsisches Freilichtmuseum in der Kreisstadt Cloppenburg ist eines der ältesten Freilichtmuseen Deutschlands. Auf einem Areal von ca. 25 ha wird die Geschichte des ländlichen Raumes Niedersachsens vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart gezeigt. In über 60 historischen Gebäuden mit den zugehörigen bäuerlichen Gärten und auf sonstigen landwirtschaftlichen Nutzflächen wird der Wandel im Verhältnis Mensch-Umwelt thematisiert. Daneben beherbergt das Museumsdorf umfangreiche Sammlungen zur regionalen  Kulturgeschichte. Es zählt damit zu den großen Freilichtmuseen Mitteleuropas.

Das Museum fühlt sich einem wissenschaftlich-forschenden Vermittlungsansatz verpflichtet und strebt zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Wiederbesetzung der Stelle der/des

Leiterin/Leiters der museumspädagogischen Abteilung

an.

Ihre Aufgaben 


Verantwortliche Leitung der museumsdidaktischen Arbeit des Freilichtmuseums

Inhaltlich-konzeptionelle Entwicklung und organisatorische Planung von Vermittlungsprogrammen für unterschiedliche Zielgruppen in Dauerausstellungs- und Sonderausstellungsbereichen

          Inhaltliche und methodische Schulung der pädagogischen Mitarbeiter

Erarbeitung von ausstellungsbegleitenden fachwissenschaftlichen und museumspädagogischen Informations- und Arbeitsmaterialien

          Mitwirkung im Aufgabengebiet Öffentlichkeitsarbeit

          Verantwortliche Planung von Veranstaltungsprogrammen

          Konzeptionelle Weiterentwicklung und Begleitung der museumspädagogischen

Zusammenarbeit mit dem Moor- und Fehnmuseum Elisabethfehn

 

Ihr Profil

Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit pädagogischem oder fachwissenschaftlichem Schwerpunkt (vorzugsweise Kulturanthropologie/Volkskunde oder Geschichte) und besitzen bereits fundierte Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Museumspädagogik. Kenntnisse der niedersächsischen Regional- und Alltagsgeschichte sind von Vorteil.

Weiterhin verfügen Sie  über ausgezeichnete kommunikative Fähigkeiten. Kreativität, ein hohes Maß an persönlichem Engagement, Flexibilität und Belastbarkeit sowie Aufgeschlossenheit gegenüber interdisziplinärer Teamarbeit zeichnen Sie aus.

Daneben sind Sie im Besitz der Fahrerlaubnis der Klasse B und es steht Ihnen ein eigener PKW zur Verfügung.

 

Unser Angebot

Wir bieten Ihnen einen verantwortungsvollen, interessanten und abwechslungsreichen unbefristeten Vollzeitarbeitsplatz nach den Vorschriften des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Die Eingruppierung erfolgt in die Entgeltgruppe 12 TV-L.

Die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt derzeit 39,8 Stunden.

 

Interesse?

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 13.12.2014 an den

Landkreis Cloppenburg

Geschäftsführung der Stiftung

Museumsdorf Cloppenburg

10. 1 – Service Organisation und Personal

Postfach 1480 – 49644 – Cloppenburg

 

Ihre Bewerbungsunterlagen reichen Sie bitte nur als unbeglaubigte Kopien ein und verwenden Sie keine Mappen/Klarsichtfolien, da die Unterlagen nicht zurückgesandt, sondern nach einer Aufbewahrungsfrist von 3 Monaten nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens datenschutzgerecht vernichtet werden.

Evtl. Rückfragen richten Sie bitte an Herrn Prof. Dr. Uwe Meiners, Ltd. Museumsdirektor, Museumsdorf, Tel.-Nr. 04471/9484-11, E-Mail: sekretariat@museumsdorf.de.

Weitere Informationen über das Museumsdorf Cloppenburg erhalten Sie unter

www.museumsdorf.de.

Museumspädagogin/en

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) sucht ab dem 01.01.2015 eine bzw. einen

Museumspädagogin/

Museumspädagogen


für das LVR-Freilichtmuseum und Rheinische Landesmuseum für Volkskunde in Kommern.

Der Dienstposten ist mit der Hälfte der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit zu besetzen.

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) arbeitet als Kommunalverband mit rund 18.000 Beschäftigten für die 9,4 Millionen Menschen im Rheinland. Mit seinen 40 Schulen, zehn Kliniken, 19 Museen und Kultureinrichtungen sowie mit seinem Heilpädagogischen Netzwerk und dem Landesjugendamt erfüllt er Aufgaben, die rheinlandweit wahrgenommen werden. Der LVR ist Deutschlands größter Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen und engagiert sich für Inklusion in allen Lebensbereichen. „Qualität für Menschen“ ist sein Leitgedanke. Die 13 kreisfreien Städte und die 12 Kreise im Rheinland sowie die StädteRegion Aachen sind die Mitgliedskörperschaften des LVR. In der Landschaftsversammlung Rheinland gestalten Politikerinnen und Politiker aus den rheinischen Kommunen die Arbeit des Verbandes.

Im LVR-Freilichtmuseum Kommern sind auf ca. 100 ha. in fünf Museumsbaugruppen (Westerwald und Mittelrheinregion, Eifel/Köln-Bonner Bucht, Niederrhein, Bergisches Land und Marktplatz Rheinland) derzeit 71 historische Gebäude aus dem Gebiet der ehemaligen preußischen Rheinprovinz wiedererrichtet worden, in denen u.a. durch „Gespielte Geschichte“ die Vergangenheit lebendig wird. Durch die sich im Aufbau befindliche neue Baugruppe „Marktplatz Rheinland“ sollen Aspekte des städtisch-ländlichen  Lebens im Rheinland in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts veranschaulicht werden.

Ihre Aufgaben
Konzeptionelle Entwicklung museumspädagogischer Angebote und Projekte

Vermittlung von Museumsinhalten und Entwicklung didaktischer Hilfsmittel

Betreuung von Besuchergruppen

Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang mit museumspädagogischen Inhalten

Ihr Profil
Eine abgeschlossene Hochschulausbildung in Kulturanthropologie/Volkskunde, Museologie, Kulturwissenschaften, Geschichtswissenschaften oder Pädagogik

Fähigkeit der Wissensvermittlung nach pädagogischen Grundsätzen

Berufserfahrung
DV-Grundkenntnisse
Offenheit, hohes Engagement, Teamfähigkeit, Flexibilität und Belastbarkeit
Führerschein Klasse B

Wir bieten Ihnen
Eine interessante und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem kompetenten Team sowie eine Vergütung nach Entgeltgruppe 13 mit Zulage nach EG 14 TVöD.
Hinweis: Diese Dotierung ist bis zum Inkrafttreten der neuen Entgeltordnung vorläufig und begründet keinen Vertrauensschutz und keinen Besitzstand (§ 17 Abs. 3 TVÜ-VKA).

Als Mitglied im Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ hat die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für uns eine hohe Priorität. Wir bemühen uns um familienfreundliche Arbeitszeiten und unterstützen Sie durch unseren Eltern- und SeniorenService.

Haben Sie noch Fragen?
Dann wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Mangold, Telefon: 02443 9980-114. Er wird Ihnen gerne weiterhelfen.

Allgemeine Informationen über den Landschaftsverband Rheinland finden Sie im Internet unter www.lvr.de. Informationen zum LVR-Freilichtmuseum und Rheinischen Landesmuseum für Volkskunde in Kommern finden Sie unter www.kommern.lvr.de.

Der Bewerbung schwerbehinderter Frauen und Männer wird bei sonst gleicher Eignung der Vorzug gegeben.
Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund.

Bitte bewerben Sie sich bis zum 10.11.2014 online über folgenden Link:

Referenzcode: K439

Doktorandin/Doktorand (100%)

Am Institut Experimentelle Design- und Medienkulturen der Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW in Basel ist ab 1. Januar 2015 im SNF-geförderten Forschungsprojekt „Machine Love? Kreativitätskulturen in elektronischer Musik und Softwareentwicklung“ eine Stelle zu besetzen als

Doktorandin/Doktorand (100%)

Das Forschungsprojekt „Machine Love? Kreativitätskulturen in der elektronischen Musik und Softwareentwicklung“ wurde entworfen um die Bedeutung des Kreativen in zwei Bereichen der Creative Industries zu problematisieren: der Produktion elektronischer Musik und der Softwareentwicklung im Kontext des Kreativsektors. Ziel ist die empirische Aufarbeitung der Fragestellung und die Entwicklung einer Methodologie zwischen Ethnografie und praxisbasierter Forschung.

Gesucht wird ein/e Doktorandin/Doktorand für das Teilprojekt „Comeback einer Black Art? Dispositive kreativer Praxis in der Softwareentwicklung“. Das Teilprojekt behandelt aus gesellschafts-, kultur- oder medienwissenschaftlicher Perspektive die Produktionspraxis in der Softwareentwicklung im Rahmen der Creative Industries (die Entwicklung von Tools für die „kreative Arbeit“: Social Media, Designtools, Musikproduktionssoftware etc.). Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Kulturen kreativer Praxis in diesen Bereichen, durch die der Begriff des Kreativen in den Creative Industries situativ und auf Dauer mit Bedeutung versehen wird.

Ihr Profil:

– Studium der Gesellschafts-, Kultur- oder Medienwissenschaft beziehungsweise eines benachbarten Fachs mit Fokus auf der empirischen und theoretischen Erforschung von Populärkultur und aktuellen Produktionszusammenhängen

– Ausgezeichneter Studienabschluss (Liz./MA)

– Exzellente Analyse- und Schreibfähigkeiten

– Gute Englischkenntnisse

– Gute Kenntnisse in qualitativen Forschungsmethoden (Ethnographie, qualitative Interviews)

Bereitschaft zu team- und projektorientiertem Arbeiten in einem interdisziplinären Umfeld

– Ein explizites Interesse an experimentellen Arbeitsweisen und theoretisch-wissenschaftlichen Fragestellungen sowie an der interdisziplinären Zusammenarbeit an der Schnittstelle von Design, Kunst, Wissenschaft und Technologie.

Die Stelle ist auf 36 Monate befristet.

Eine Version dieser Ausschreibung können sie unter http://www.ixdm.ch/job-opportunity-project-machine-love/ einsehen. Auf der Webseite finden sie zudem weitere Informationen über das Institut, das dazugehörige Critical Media Lab und den neuen Campus der HGK Basel.

Reichen sie ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen inkl. eines kurzen Exposé zum Projektthema elektronisch bis zum 17. November über die gewünschte Ausschreibung unter www.fhnw.ch/offene-stellen, z. H. Regula Hidber, HR-Verantwortliche ein. Für Fragen stehen Ihnen Prof. Dr. Claudia Mareis (claudia.mareis@fhnw.ch) oder Johannes Bruder (johannes.bruder@fhnw.ch) zur Verfügung.

eine wissenschaftliche Volontärin/ einen wissenschaftlichen Volontär

Die Landeshauptstadt München sucht für das Kulturreferat, Jüdisches Museum München zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet auf 2 Jahre

eine wissenschaftliche Volontärin/
einen wissenschaftlichen Volontär

Was sind Ihre Aufgabenschwerpunkte?
- Mitwirkung bei Planung und Realisierung eines Ausstellungsprojekts über „Juden und Sport in Europa“ und weiterer Ausstellungsvorhaben
- Mitwirkung bei Aufbau und Pflege der Sammlungen
- Mitwirkung bei museumsspezifischen Querschnittsaufgaben

Worauf kommt es uns an?
- ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Geisteswissenschaften, bevorzugt der Europäischen Ethnologie/Volkskunde, der Jüdischen Studien/Judaistik oder der Neueren Geschichte. Der Hochschulabschluss sollte nicht länger als zwei Jahre zurückliegen;
- nachgewiesene Kenntnisse der jüdischen Geschichte und Kultur;
- Interesse sowohl an Recherche, als auch an praktischer Museumsarbeit;
- sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift sind zwingend notwendig,
Hebräisch- und/oder Jiddischkenntnisse sind erwünscht;
- hohe Einsatzbereitschaft auch außerhalb der gewöhnlichen Dienstzeiten;
- ausgeprägte soziale und kommunikative Kompetenz sowie Fähigkeiten zu interdisziplinärer Zusammenarbeit mit anderen Fachdiensten des Museums.

Wir bieten Ihnen:
- die Möglichkeit, umfassende Erfahrungen eines in einem internationalen Kontext tätigen Museums zu sammeln;
- Volontariatsbegleitende – auch externe – Fortbildungsmöglichkeiten;
- eine Vergütung in der Höhe von 50 v.H. der Entgeltgruppe 13 TVöD Stufe 1 (derzeit 1.703,92 € brutto).

Die Landeshauptstadt München fördert aktiv die Gleichstellung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Wir begrüßen deshalb Bewerbungen von Frauen und Männern, unabhängig von deren kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls bevorzugt.

Bitte richten Sie Ihre – ausschließlich schriftliche - Bewerbung mit aussagekräftigen Unterlagen bis 31.10.2014 an die:

Landeshauptstadt München
Kulturreferat, Jüdisches Museum München
Herr Wagle
St.-Jakobs-Platz 16
80331 München
Tel.: 089/2885164-16
E-Mail: stephan.wagle@muenchen.de

Wir bitten um Verständnis dafür, dass die Bewerbungsunterlagen nur dann zurückgesandt werden, wenn ein mit Anschrift versehener und ausreichend frankierter Rückumschlag beigelegt ist.

wissenschaftlichen Volontärin/Volontärs

Stellenausschreibung

Das Freilichtmuseum Hessenpark ist für die Sammlung, die Bewahrung, die Erforschung und die Präsentation der Kulturgeschichte und Volkskunde des heutigen Bundeslandes Hessen zuständig. Auf circa 60 ha zeigt es inzwischen über 100 historische Gebäude, präsentiert außergewöhnliche Sonder- und Dauerausstellungen und bietet zahlreiche Veranstaltungen rund um die ländliche Alltagskultur an.

Im Team der Freilichtmuseum Hessenpark GmbH ist ab 15.01.2015 die Vollzeitstelle einer/eines

wissenschaftlichen Volontärin/Volontärs

zu besetzen.

Das Volontariat ist auf zwei Jahre befristet.

Wir erwarten

• ein abgeschlossenes Hochschulstudium bevorzugt im Fach Volkskunde/Europäische Ethnologie oder in einem verwandten kultur- oder sozialgeschichtlichen Fach mit Nebenfach Volkskunde

• nachgewiesene Erfahrungen im Museumsbereich, gern auch erste Ausstellungserfahrungen

• Freude an der Texterstellung für die museale Vermittlungsarbeit

• sehr gute EDV-Kenntnisse

• organisatorisches Geschick

Wir bieten

• umfassende Ausbildung in einem aktiven Freilichtmuseum

• die Möglichkeit, sich mit den Aufgaben eines großen Museums vertraut zu machen

• die Mitarbeit an Sonder- und Dauerausstellungen

• Verantwortung für eigene Projekte

• die Mitarbeit an der Einrichtung historischer Gebäude.

Sie sind eingebunden in ein kreatives Team von KulturwissenschaftlerInnen, VolkskundlerInnen und HistorikerInnen, die zusammen mit Ihnen ein modernes, lebendiges Freilichtmuseum weiterentwickeln wollen.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungen vorzugsweise per Email bis zum 31.10.2014 an: personal@hessenpark.de

Freilichtmuseum Hessenpark GmbH Personalabteilung - Volontariat -

Laubweg 5

61267 Neu-Anspach

Bitte senden Sie uns keine Originalunterlagen, da die Unterlagen aus Kostengründen nicht zurückgeschickt werden.

Praktikum im Freilichtmuseum am Kiekeberg.

Abteilung Agrarium

Das Freilichtmuseum am Kiekeberg ist ein aktives, lebendiges Museum mit volkskundlichem Schwerpunkt in unmittelbarer Nähe zur Hamburger Landesgrenze.

Seit Mai 2012 zeigen wir im Agrarium, einem modernen Ausstellungshaus auf 3300 qm die Themen Landwirtschaft- und Ernährungswirtschaft gestern, heute und morgen.

Zur Unterstützung in der Abteilung Agrarium suchen wir ab sofort engagierte Praktikanten (m/w).

Was Sie bei uns tun können:

  • Einblicke in die Museumsarbeit, speziell in den Betrieb der Dauerausstellung im Agrarium
  • Hilfe bei der Vorbereitung von Veranstaltungen und Aktionstagen
  • Vorbereitung bei einer Sonderausstellung zum Thema „Geschichte der Baumschulen“
  • Recherchearbeiten
  • Umsetzung eines eigenen Projekts
  • Selbstständiges Arbeiten an eigenen Aufgabenbereichen

Ihr Praktikum kann als Grundlage für eine weiterführende Abschlussarbeit genutzt werden, das Freilichtmuseum am Kiekeberg unterstützt Sie gern dabei.

 Was Sie mitbringen sollten:

  • Studium der Kulturwissenschaften, Volkskunde, Kulturmanagement oder ein  verwandtes Studium
  • selbstständiges Arbeiten
  • möglichst erste Ausstellungserfahrungen
  • Interesse an Kultur, insbesondere an der Museumsarbeit
  • Flexibilität und Engagement
  • sehr gute EDV-Kenntnisse
  • Flexibilität, Organisationstalent, Selbständigkeit, Belastbarkeit

Beginn: ab sofort

Dauer: 3 bis 6 Monate
Vergütung: Wir zahlen eine Kostenerstattung von 50 Euro wöchentlich.

Ihre Ansprechpartner

Heike Duisberg-Schleier

Tel. (0 40) 79 01 76-73

E-Mail duisberg@kiekeberg-museum.de

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen unter Angabe von Zeitraum, Qualifikation und Interesse an:

Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg
Heike Duisberg-Schleier

Am Kiekeberg 1, 21224 Rosengarten-Ehestorf

www.kiekeberg-museum.de

Offene Stellen
der Universität Wien


Institut für Europäische Ethnologie
Universität Wien

Hanuschgasse 3
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-418 01
F: +43-1-4277-9418
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0