Logo der Universität Wien

Die aktuellen Jobangebote finden Sie auch im Ordner "Stellenangebote" im Handapparat

Mitarbeiter/in für Museumspädagogik

Der Bezirk Schwaben sucht zum 01.09.2014 für das Schwäbische Volkskundemuseum Oberschönenfeld einen/eine Mitarbeiter/in für Museumspädagogik mit der Hälfte der regelmäßigen Wochenarbeitszeit.

Aufgabenschwerpunkte:

Konzeption und Durchführung von lebendigen Programmen für Schul-klassen, die Erstellung didaktischer Begleitmaterialien sowie Ausbau und Aufbau von Kooperationen mit Schulen und weiteren pädagogischen Einrichtungen in Schwaben. Mitwirkung beim Aufgabenspektrum der Museumspädagogik: Konzeption und Durchführung von Programmen für Kinder, Familien und Erwachsene, didaktische Konzepte für Ausstellungen, Qualitätssicherung und Evaluation, Weiterentwicklung und Betreuung des Teams freier Mitarbeiter/innen der Museumspädagogik, Mitwirkung bei Veranstaltungen.

Erwartet werden:

ein abgeschlossenes Studium der Pädagogik, vorzugsweise mit Nebenfach Volkskunde/ Europäische Ethnologie und praktische pädagogische Erfahrungen in der Umsetzung kulturhistorischer Themen für Schulklassen oder ein abgeschlossenes Studium im Fach Volks-kunde/ Europäische Ethnologie mit entsprechender pädagogischer Qualifikation und Erfahrung sowie besucherorientiertes freundliches Auftreten, Teamfähigkeit, hohes Engagement, Eigeninitiative, Belastbarkeit, Flexibilität, auch bei den Arbeitszeiten, organisatorisches Geschick, EDV-Kenntnisse und PKW-Führerschein.

Wir bieten Ihnen:

eine leistungsgerechte Vergütung nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) sowie alle im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen.

Auskünfte zu inhaltlichen Fragen erteilt die Museumsleiterin, Dr. Beate Spiegel (Tel. 0 82 38/30 01-12; E-Mail: museumsleitung.svo@bezirk-schwaben.de).

Schwerbehinderte Bewerber/innen werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen bis spätestens 17.04.2014 an den

Bezirk Schwaben

Personalverwaltung

Hafnerberg 10

86152 Augsburg.

www.bezirk-schwaben.de

www.schwaebisches-volkskundemuseum.de

1 POSTDOC-STELLE / 1 POSTDOC-POSITION

1 POSTDOC-STELLE / 1 POSTDOC-POSITION 

Zum 1. Oktober 2014 schreibt die Forschergruppe Cultures of Mobility in Europe (COME) unter Leitung von JProf. Dr. Anna Lipphardt eine Postdoc-Stelle (100% E13, ggf. auch in Teilzeit) aus.

COME beschäftigt sich am Beispiel von hochmobilen Milieus, Gruppen und Lebenswelten mit Mobilitätspraktiken, -erfahrungen und -politiken in Europa (www.come.uni-freiburg.de). Gesucht wird eine Kandidatin/ein Kandidat aus der Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie oder angrenzenden Fächern (z.B. Soziologie, Geschichte, Erziehungswissenschaften und Kulturgeographie), mit einem theoretisch und/oder empirisch ausgerichteten Projekt zu einem der folgenden Arbeitsschwerpunkte:

-Mobilität und Ungleichheit/Prekarität
-Verzahnung mobiler Lebens- und Arbeitsarrangements
-Mobile Lebenswelten aus raumanalytischer Perspektive
-Ineinandergreifende Strategien der Verortung und Bewegung
-Mobile Freizügigkeit und Menschenrechte.

Weitere Voraussetzungen sind eine sehr gute Promotion sowie die Bereitschaft zum interdisziplinären und vergleichenden Arbeiten; Lehrerfahrung ist von Vorteil. Die Arbeitssprachen sind Deutsch und Englisch. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung einschließlich CV, akademischer Zeugnisse, Schriftenverzeichnis, einer Textprobe von 10-20 Seiten (Dissertationskapitel, Artikel) sowie einer 3-5seitigen Projektskizze bis zum 15. April 2014 an die unten angegebene Adresse.

Die Stelle ist für ein Jahr ausgeschrieben, eine Verlängerung um ein weiteres Jahr ist ggf. möglich.

Für nähere Informationen steht Ihnen Marion Villalobos unter Tel. +49 (0) 761-203-97698 oder Email come@eu-ethno.uni-freiburg.de zur Verfügung.

 

1 POSTDOC-POSITION AVAILABLE

(Full-time position, Part-time option)

The Research Group "Cultures of Mobility in Europe" (COME) at the Institute of Cultural Anthropology/Folkloristics of the University of Freiburg invites applications for a one-year Postdoc position starting in October 2014.

Directed by JProf. Dr. Anna Lipphardt, COME explores the practices, experiences and politics of mobility in Europe by focusing on highly mobile milieus, groups and life worlds (for details see www.come.uni-freiburg.de).

We are looking for a candidate with a degree in Cultural Anthropology or a related discipline such as Sociology, Educational Studies, History, or Cultural Geography, and with an empirical and/or theoretically oriented research project on one of the following key issues:

- mobility and inequality/precarity
- mobile work-life arrangements
- mobile life-worlds from a spatial analysis perspective
- intersecting strategies of dwelling and travelling
- freedom of movement and human rights.

An excellent academic track record and a commitment to comparative and interdisciplinary work are prerequisites. Working languages are German and English. Teaching experience is an asset. Applications must include a CV, copies of academic diploma, a list of publications, a writing sample of 10 to 20 pages (thesis chapter, academic article) and a project outline of 3 to 5 pages.

All items must be submitted no later than April 15, 2014 to the address below.
The salary corresponds to the TVL-E13 pay scale of the public service in Germany.
The position is initially limited until September 2015 with the option of a one-year extension.

For further information please contact
Marion Villalobos, email: come@eu-ethno.uni-freiburg.de
or: +49(0)761-203-97698

Postanschrift / Mailing address:

COME
Institut für Volkskunde
Universität Freiburg
Maximilianstraße 15
D-79100 Freiburg
Germany

einen wiss. Assistenten / eine wiss. Assistentin Kulturanthropologie (50%)

Das Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie der Universität Basel
sucht per 1. August 2014    
einen wiss. Assistenten / eine wiss. Assistentin Kulturanthropologie (50%)

Ihr Profil:
- Studium der Kulturanthropologie/Europäischen Ethnologie/Volkskunde
- Ausgezeichneter Studienabschluss (Liz./MA oder Diss.)
- Ausgewiesene Kenntnisse in empirischen Methoden
- Didaktische Kompetenz, Freude an der Lehre
- Konzeptionelles Denken, Selbständigkeit, Flexibilität
- Team- und projektorientiertes Arbeiten
- Organisations- und Kommunikationstalent
- Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen

Ihre Aufgaben:
- Mitarbeit in Lehre (v. a. Grundstufe, BA-Programm) und Forschung
- Realisation eines eigenen Forschungsprojektes
- Mitarbeit bei Seminaradministration und Betreuung der Studierenden

Ihre Perspektiven:
- Wissenschaftliche Arbeit in einem kleinen, motivierten Team
- Arbeitsschwerpunkte des Seminars: Kulturtheorien und -politik, Migration und
Transkulturalität, visuelle und materielle Kultur, Urbanitäten im Wandel, Historische
Kulturanthropologie (Erinnerung, Geschichtskultur und Kulturerbe)
- Die Stelle ist mit einer gleichzeitigen Promotion oder Habilitation verbunden
Die Stelle ist zeitlich befristet.

Senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (falls vorhanden: Skizze
Forschungsprojekt) elektronisch in einem einzigen PDF-Dokument bis zum 7. April 2014 an
kulturwissenchaft@unibas.ch. Für Fragen steht Ihnen Prof. Dr. Walter Leimgruber zur
Verfügung (walter.leimgruber@unibas.ch)

PhD position for a four year appointment

The recently established National Center of Competence in Research nccr – on the move aims to enhance the understanding of contemporary migration patterns. Transcending disciplines, the NCCR brings together research projects from the social sciences, economics and law. Managed by the University of Neuchâtel, the network
comprises seven universities in Switzerland.
To complete his research team on “Highly qualified migrants in Switzerland” Prof. W. Leimgruber at the Institute of Cultural Anthropology and European Ethnology, University of Basel, is seeking to appoint a
PhD position for a four year appointment

Requirements:
– Outstanding and highly motivated candidate with an excellent Master degree in cultural anthropology or a related field
– Excellent knowledge of qualitative research methods, quantitative methods desired
– Excellent analytical and writing skills
– With preference research experience in migration, mobility or transnationalism studies
– Flexibility and the capacity to learn quickly and to work both independently and in collaboration with others
– Project-oriented organizational skills
– Communication and teaching skills
– Fluency in English, good knowledge of German desired. The results will be published mainly in English
– Genuine interest in interdisciplinary research environment

Responsibilities:
– The PhD candidate will conduct a subproject within the topic of the NCCR and the Basel project: The subproject examines in a case study the motives of highly qualified immigrants, their professional and everyday life, their social networks, but also their experiences with Swiss society
– Teaching in the cultural anthropology curriculum in Basel
– Some administrative responsibilities

Benefits:
– Research-intensive scientific environment in an interdisciplinary and multilingual network
– Intensive collaboration with postdocs and other doctoral students of the NCCR and participation in an interdisciplinary doctoral program
– Workplace in the center of Basel and at the University of Neuchâtel (NCCR-leading house)
– The position starts on June 1, 2014 and is limited to a period of four years
– According to SNSF guidelines the salary of a PhD candidate is starting from CHF 53 300, gross per year

Application:
Interested applicants are invited to submit the following documents:
– CV including list of publications and all relevant documents
– Statement of research interests (2 – 3 pages)
Application material should be sent before 7 April 2014 via e-mail as a single PDF file to:
kulturwissenschaft@unibas.ch; Interviews with shortlisted applicants will be held in April 2013.
For further information please contact Walter Leimgruber walter.leimgruber@unibas.ch

1 Postdoc Position (80 %) for a four year appointment

The recently established National Center of Competence in Research nccr – on the move aims to enhance the understanding of contemporary migration patterns. Transcending disciplines, the NCCR brings together research projects from the social sciences, economics and law. Managed by the University of Neuchâtel, the network
comprises seven universities in Switzerland.
To complete his research team on “Highly qualified migrants in Switzerland” Prof. W. Leimgruber at the Institute of Cultural Anthropology and European Ethnology, University of Basel, is seeking to appoint a
1 Postdoc Position (80 %) for a four year appointment

Requirements:
– Outstanding and highly motivated candidate with an excellent Ph.D. degree in cultural anthropology or a related field (awarded within the past four years at the time of application)
– Field of specialization: migration, mobility, transnationalism
– Excellent knowledge of quantitative and qualitative research methods
– Excellent analytical and writing skills
– Flexibility and the capacity to learn quickly and to work both independently and in collaboration with others
– Project-oriented organizational skills
– Communication and teaching skills
– Fluency in English, good knowledge of German desired. The results will be published mainly in English
– Genuine interest in an interdisciplinary research environment
– Candidates with very strong potential for an academic career will be given priority

Responsibilities:
– The Postdoc will conduct a subproject within the topic of the NCCR and the Basel project: The subproject examines with quantitative and qualitative methods the immigration of highly qualified persons and the effects on Swiss society and politics
– Initiating, coordinating and documenting collaborative projects, such as conferences or publications
– Teaching in the interdisciplinary doctoral school of the NCCR as well as in the cultural anthropology curriculum in Basel
– Some administrative responsibilities

Benefits:
– Competitive scientific work in an interdisciplinary and multilingual research network
– Research-intensive environment and opportunity to shape research through individual and collaborative projects
– Workplace in the center of Basel and at the University of Neuchâtel (NCCR-leading house)
– The position starts on June 1, 2014 and is limited to a period of four years
– The salary of a Postdoc is starting from CHF 74 300, gross per year for 80 %

Application:
Interested applicants are invited to submit the following documents:
– CV including list of publications and all relevant documents
– Statement of research interests (2 – 3 pages)
Application material should be sent before 7 April 2014 via e-mail as a single PDF file to:
kulturwissenschaft@unibas.ch; Interviews with shortlisted applicants will be held in April 2013.
For further information please contact Walter Leimgruber walter.leimgruber@unibas.ch

DoktorandInnen

Im interdisziplinären Doktoratsprogramm Visuelle Kultur (ViCe) an der Universität Graz sollen soziale Bewegungen mit Schwerpunkt, aber nicht begrenzt auf Städte im südöstlichen Europa ethnographisch untersucht werden. Dazu soll ein Team von drei bis vier Doktorand_innen etabliert und bei der Erstellung eines gemeinsamen DOCteam-Finanzierungsantrags an die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) unterstützt werden.

Mit dieser Ausschreibung suchen wir nach geeigneten Kandidat_innen für dieses Vorhaben. Sie richtet sich an Nachwuchswissenschaftler_innen, die sich in einem interdisziplinären Team mit Protesten im südöstlichen Europa beschäftigen und den Blick auf visuelle Aspekte richten möchten. Im Anhang finden Sie das entsprechende PdF mit der Bitte um Verbreitung.

Wir bitten um Zusendung von kurzen Dissertationsskizzen (1-2 Seiten), Lebenslauf und Motivationsschreiben bis zum 30. April 2014 an marion.hamm at uni-graz.at. Die Finalisierung des gemeinsamen DOCteam-Antrags an die ÖAW ist ab August vorgesehen, Abgabetermin für die Einreichung bei der ÖAW ist der 31. Oktober 2014.

Die formalen Bedingungen der ÖAW sind auf deren Webseite stipendien.oeaw.ac.at unter Stipendien/DOCteam einzusehen. Inhaltliche Voraussetzung für die Beteiligung am DOCteam werden in der untenstehenden Projektskizze aufgeführt. Wer Genaueres zum Doktoratsprogramm Visuelle Kulturen, zu Betreuung oder Themenfeld wissen möchte, kann sich gerne mit der Koordinatorin von ViCe, Marion Hamm, in Verbindung setzen (marion.hamm@uni-graz.at).

Projektskizze: Performanz und Sichtbarkeit. Visuelle Protestformen bei urbanen sozialen Bewegungen im südöstlichen Europa

 Ob rote Fahne, Menschenkette oder bunte Zeltstadt, ob Poster, Transparent, digitales Bild oder öffentliche Performance: Visuelle Ausdrucksformen sind im Repertoire moderner Protestbewegungen von der klassischen Arbeiterbewegung über die neuen sozialen Bewegungen bis hin zu den aktuellen post-identitären Bewegungen fest verankert. Dennoch steht die Untersuchung der visuellen Dimension im Zusammenhang mit Protest und seinen Praktiken noch am Anfang.

Hier setzt das Doktoratsprogramm Visuelle Kultur (ViCe) an der Universität Graz mit der Ansiedlung eines Doc-Teams an.

Bestehende Ansätze zu Protest und Visuellen Kulturen insbesondere aus Kulturanthropologie, Geschichtswissenschaft, Südosteuropastudien, Religionswissenschaft und interkulturelle Theologie sowie der Forschung zu sozialen Bewegungen sollen im interdisziplinären Austausch mit Bezug auf Wirk- und Erklärungskraft des Visuellen verknüpft und neue entwickelt werden.

Der Forschungszeitraum der einzelnen Dissertationsprojekte soll zwischen den 80er Jahren und der Gegenwart liegen. Als Forschungsfelder sind Städte in Griechenland (z.B. Athen, Thessaloniki) und auf dem Territorium des einstigen Jugoslawien (z.B. Belgrad, Prishtina) vorgesehen. Vergleichend sind auch Untersuchungen in benachbarten Regionen, etwa in Wien oder Prag, denkbar. Die Schwerpunktsetzung auf südosteuropäische Städte soll zur Dezentralisierung der noch stark transatlantisch orientierten Forschung zu sozialen Bewegungen beitragen.

Alle Einzelprojekte werden exemplarisch mit ethnographischen Zugängen der Erschließung (u.a. Feldforschung, teilnehmende Beobachtung, qualitative Interviews) und hermeneutischen Interpretationsmethoden arbeiten. Auch archivalische Quellen können hinzugezogen werden. Einschlägige regionale Sprachkenntnisse sind für diesen Zugang unabdingbar.

Mittels deutender und kontextualisierender Untersuchungen visuell geformter Protestrepertoires im urbanen Raum können unter anderem Fragen zu Einsatz, Funktionen und Wirkungsweisen visueller Protestformen bei aktivistischen Mobilisierungsmethodiken, bei der affektiven Konstruktion politischer Subjektivitäten, bei der Interaktion mit dem Stadtraum und bei der regionsübergreifenden Zirkulation von Konflikten untersucht werden.

Betreuung und Profil des Doc-Teams

Die Einzelprojekte des anvisierten DOCteams werden betreut von Prof. Johanna Rolshoven (Kulturanthropologie), Prof. Karl Kaser (Südosteuropäische Geschichte/Anthropologie), Prof. Basilius J. Groen (Liturgiewissenschaft) und Prof. Florian Bieber (Politikwissenschaft/Geschichte, Südosteuropastudien), alle an der Universität Graz. Die Nachwuchswissenschaftler_innen können außerdem auf die im Doktoratsprogramm ViCe versammelten Kompetenzen zurückgreifen. Als interdisziplinärer Diskussionszusammenhang wird dieser unter anderem von Feminismus, Gender- und Media Studies, Strukturalismus und Poststrukturalismus, Objektiver Hermeneutik, Kritischer Theorie, und Postoperaismus gespeist. Es bestehen zudem Kontakte zu relevanten wissenschaftlichen Institutionen im Ausland.

Entsprechend offen ist das Profil der zukünftigen Mitarbeiter_innen des DOCteams. Wesentlich sind neben fachlicher Qualifikation die Bereitschaft zur forschungsbegleitenden interdisziplinären Auseinandersetzung mit der visuellen Dimension von Protest, Erfahrung mit ethnografischen, interaktiv-dialogischen Forschungsmethoden, und  einschlägige Grundkenntnisse in den je relevanten Sprachen.

Die formalen Bewerbungsvoraussetzungen für ein ÖAW DOCteam beinhalten u.a. die Bereitschaft, ihre Dissertation an einem der am Grazer Doktoratsprogram ViCe beteiligten Institute zu anzusiedeln und ein halbes Jahr bei einer kooperierenden Institution im Ausland zu verbringen. Bewerber_innen müssen zum Zeitpunkt der Einreichung unter 30 Jahre alt sein, oder ihr Studium nach dem 1.1.2010 abgeschlossen haben. Das Stipendium beträgt 35.000 Euro jährlich pro Person für 36 Monate.

Wir freuen uns auf Ihre Dissertationsskizzen, Lebensläufe und Motivationsschreiben bis zum 30. April 2014.

Prof. Johanna Rolshoven (Sprecherin des ViCe Doktoratsprogramms)
Prof. Karl Kaser (Stellvertretender Sprecher des ViCe Doktoratsprogramms)
Prof. Florian Bieber (Mitglied des ViCe Doktoratsprogramms)
Prof. Basilius Groen (Mitglied des ViCe Doktoratsprogramms)
Dr. des. Marion Hamm (ViCe Koordinatorin)

_____________________________________

<small>Dr. des Marion Hamm
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Institut für Volkskunde und Kulturanthropologie
Karl-Franzens-Universität Graz
A-8010 Graz, Attemsgasse 25/I
marion.hamm@uni-graz.at</small>


<fieldset class="mimeAttachmentHeader">
</fieldset>

einer Professorin/eines Professors (W2)

Zum 01.10.2015 ist am Institut für Kulturanthropologie / Europäische Ethnologie der Georg-August-Universität Göttingen die Stelle

einer Professorin/eines Professors (W2)
für "Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie"


zu besetzen.

Gesucht wird eine im Fach in seiner ganzen Breite qualifizierte Persönlichkeit mit deutlichen Schwerpunkten in der historischen Forschung, Kompetenzen in der kulturanthropologischen Erforschung von Wissens- und Wissenschaftskulturen und/oder Interessen
in den neuen Dynamiken der Material Culture Studies. Erwartet werden Versiertheit in theoretischen und methodischen Fachdebatten, aktives Einbringen in kultur- und geschichtstheoretische Diskussionen sowie eine gute Anschlussfähigkeit an die Forschungsvorhaben an Institut, Fakultät und Universität. Thematisch ist die Professur offen: Interessen im Bereich von raum-, macht- und wirtschaftstheoretischen Fragestellungen bieten gute Voraussetzungen für die kulturwissenschaftlich vergleichende Forschung im regionalen bis globalen Rahmen des Göttingen Research Campus. Von der Professorin/dem Professor werden Mitarbeit am fachtypischen Projektstudium und Initiative und Energie für Forschungsprojekte erwartet. Mitarbeit an der lehrenden Ausgestaltung des facheigenen BA/MA-Studiums ebenso wie am fächerübergreifenden Studienfach Geschlechterforschung, an welchem sich das Institut beteiligt, wird erwartet. Mitarbeit im Göttinger Zentrum für Theorie und Methodik der Kulturwissenschaften wäre wünschenswert. Die Bereitschaft zur Betreuung von Studierenden in allen Studiengängen und zur Beteiligung an der administrativen Selbstverwaltung wird vorausgesetzt.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium und eine herausragende Promotion und Habilitation oder gleichwertige Qualifikation im Fach Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, empirische Kulturwissenschaft, Volkskunde oder historische Anthropologie.
Weitere Informationen über die Professur finden Sie unter:

www.uni-goettingen.de/de/435484.html.

Die weiteren Voraussetzungen für die Berufung in ein Professorenamt ergeben sich aus § 25 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes (NHG). Die Stiftungsuniversität Göttingen besitzt das Berufungsrecht. Einzelheiten werden auf Anforderung erläutert.
Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Die Universität Göttingen strebt in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, die Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf.
Teilzeitarbeit kann unter Umständen ermöglicht werden. Bewerbungen von ausländischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sind willkommen.
Bewerbungen mit einem Lebenslauf, einer Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs einschl. der Lehrtätigkeit und einem Schriftenverzeichnis sowie der Darstellung eines möglichen Forschungsvorhabens werden bis zum 11.04.2014 ausschließlich auf elektronischen Wege im PDF-Format (Mailadresse der zuständigen Sachbearbeiterin: marina.glemnitz@zvw.uni-goettingen.de) erbeten an den
Dekan der Philosophischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen, Humboldtallee 17, 37073 Göttingen

Professur

Im Fachbereich Kultur- und Geowissenschaften ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt folgende Professur zu besetzen:

Textil- und Bekleidungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Kultur und Technik
(Bes. Gr. W 2)

Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber soll das Lehr- und Forschungsgebiet Textiles Gestalten/Textil- und Bekleidungswissenschaften, insbesondere die Kulturgeschichte der Textilien und Kleidung sowie der textilen Technologien, in beiden Studiengängen vertreten.

In dem Bachelorstudiengang Bildung, Erziehung, Unterricht sowie im Masterstudiengang Master of Education werden Studierende in dem Fachgebiet Textiles Gestalten mit dem Ziel ausgebildet, wissenschaftliche, analytische, gestalterische, didaktische und technische Kompetenzen im Umgang mit Kleidung und Textilien als Grundvoraussetzung für den Beruf des Textillehrers/der Textillehrerin in der Grundschule und in der Sekundarstufe 1 zu erwerben.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, durch praktische Erfahrungen bestätigte pädagogisch-didaktische Eignung, die besondere Befähigung zu vertiefter selbständiger wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine überdurchschnittliche Promotion nachgewiesen wird und zusätzliche wissenschaftliche Leistungen im Sinne § 25 NHG (z. B. Habilitation).

Als zertifizierte familiengerechte Hochschule setzt sich die Universität Osnabrück für die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ein.

Die Universität strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im wissenschaftlichen Personal an. Frauen werden deshalb nachdrücklich um ihre Bewerbung gebeten und sollen bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt werden.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Anfragen für weitere Auskünfte sind zu richten an: Prof. Dr. Bärbel Schmidt, Fachgebiet Textiles Gestalten, 0541/969-4217, baerbel.schmidt@uni-osnabrueck.de.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sowie eine Darstellung bisheriger und geplanter Forschungs- und Lehrtätigkeiten sowie Kooperationsideen innerhalb und außerhalb der Universität sind bis zum 15.04.2014 zu richten an die Dekanin des Fachbereichs Kultur- und Geowissenschaften der Universität Osnabrück, Schlossstr. 8, 49069 Osnabrück.

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in

Das Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft sucht zum frühestmöglichen Zeitpunkt  eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in

Entgeltgruppe E 13 TV-L (50 %)

 

Erwartet wird die Mitarbeit an den Forschungsvorhaben des Instituts sowie an der Studierendenbetreuung und die Entwicklung eigenständiger Forschungsprojekte. Daneben übernimmt der/die Stelleninhaber/in einen Teil des facheinschlägigen Lehrangebots (Lehrdeputat: 2 SWS) und arbeitet in der universitären Selbstverwaltung mit.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Magister- oder Masterstudium der Empirischen Kulturwissenschaft (Europäische Ethnologie/Volkskunde) sowie die Eignung für eine wissenschaftliche Laufbahn. Erste Lehrerfahrungen und sehr gute Englischkenntnisse sind erwünscht.

Die Einstellung erfolgt auf drei Jahre befristet mit der Möglichkeit einer Verlängerung um ein weiteres Jahr. Die Anfertigung einer Dissertation im Bereich kultureller/religiöser Vielfalt und/oder kulturwissenschaftlicher Emotionsforschung ist ausdrücklich erwünscht. Bitte fügen Sie der Bewerbung eine dreiseitige Dissertationsskizze bei.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Wissenschaftlerinnen um ihre Bewerbung.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen werden bis 24. März 2014 (postalisch oder per E-mail) erbeten an Prof. Dr. Monique Scheer, Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Universität Tübingen, Schloss (Burgsteige 11), 72070 Tübingen; E-mail: lui@uni-tuebingen.de.

 

Die Einstellung erfolgt durch die Zentrale Verwaltung.

 

Für weitere Informationen steht Ihnen Petra Sybille App unter Telefon: 07071 / 297 48 86 gerne zur Verfügung.

 

Offene Stellen
der Universität Wien


Institut für Europäische Ethnologie
Universität Wien

Hanuschgasse 3
A-1010 Wien
T: +43-1-4277-418 01
F: +43-1-4277-9418
E-Mail
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0