Dr. Georg Wolfmayr

Studium der Volkskunde/Europäischen Ethnologie in Graz, von 2011 bis 2014 im FWF Projekt: "Mittelstädtische Urbanitäten. Ethnographische Stadtforschung in Wels und Hildesheim" tätig. Von 2014 bis 2017 Assistent "prae doc" am Institut.

Tel.: +43-1-4277 44016

Email: georg.wolfmayr@univie.ac.at

Forschungsschwerpunkte

Stadt- und Raumforschung
Urbanitäts- und Ruralitätsforschung
Kulturalisierungsforschung
Ethnographie
Digitalisierung des Alltags

Publikationen

Monographien

(2018): "Wels. Es hätte schlimmer kommen können". Auf der Suche nach dem guten Lebensort zwischen Stadt und Land in Zeiten der Kulturalisierung. [in Vorbereitung]

(2018): Position Mittelstadt Aushandlungen städtischer Größe. (gemeinsam mit Anna Eckert und Brigitta Schmidt-Lauber) [in Vorbereitung]

 

Herausgeberschaft

(2013): Wissenschaft als Leidenschaft: Gedenkschrift für Elisabeth Katschnig-Fasch. Herbert Utz Verlag, München. (gemeinsam herausgegeben mit Johannes Moser, Gerlinde Malli und Markus Harg)

 

Aufsätze/Artikel

(2018): Der falsche Maßstab. Aushandlungen von Stadtgestalt im Wandel stadtplanerischer Leitbilder. In: Brigitta Schmidt-Lauber (Hg.): Andere Urbanitäten. Wien: Böhlau.

(2017): Doing City. Other Urbanities and the negotiation of the city in everyday practices. In: Journal of European Ethnology and Cultural Analysis.

(2016): Über Größe und Kleinheit in Wels. Leben in Zeiten der permanenten Städtebewertung. In: Stefan Groh und Lorenz Potocnik (Hg.): Architektur in Wels. 1900-2015, S. 140-144.

(2016): Doing City. Andere Urbanität und die Aushandlung von Stadt in alltäglichen Praktiken. In: Zeitschrift für Volkskunde 112 (2), S. 187-208. (gemeinsam mit Brigitta Schmidt-Lauber)

(2016): „Hier ist nichts los“. Städtische Befindlichkeiten und Rankings in (einer Stadt wie) Wels. In: Ingo Schneider, Karl C. Berger und Margot Schindler (Hg.): Emotional turn?! Kulturwissenschaftlich–volkskundliche Zugänge zu Gefühlen/Gefühlswelten. Referate der 27. Österreichischen Volkskundetagung in Dornbirn 2013. Wien: Verlag des Vereins für Volkskunde, S. 301-313. (gemeinsam mit Brigitta Schmidt-Lauber)

(2014): Mittelstadtmarketing.: Zur Produktion einer Stadt als Ort. In: Österreichische Zeitschrift für Volkskunde, Bd. 117, S. 3-27. (gemeinsam mit Anna Eckert und Brigitta Schmidt-Lauber)

(2014): Forschung im .... Unspezifisches Feldforschungstagebuch. In: Anthropolitan: Mitteilungsblatt der Frankfurter Gesellschaft zur Förderung der Kulturanthropologie (GeFKA), Bd. 21.

(2013): Einleitung. In: Wissenschaft als Leidenschaft: Gedenkschrift für Elisabeth Katschnig-Fasch. München: Herbert Utz Verlag. (gemeinsam mit Gerlinde Malli)

(2011): (Un)Sichtbare Räume. Das Nonstop-Kino Graz als Schnittpunkt städtischer Restrukturierungen. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur, Bd. 26, Nr. 2, S. 28-32.

(2011): Diskont-Körper. Über das Einlernen von Schnelligkeit in einer Hoferfiliale. In: Kuckuck. Notizen zur Alltagskultur 01/11, S. 40-42.

Kleinere Beiträge

(2017): Groß- oder Kleinstadt? Enactments von Stadtgröße in Wels. In: Jahresbericht des Instituts für Europäische Ethnologie (Mitteilungen des Instituts für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Heft 21)

(2017): Rezension zu: Rolf Lindner. Berlin, absolute Stadt. Eine kleine Anthropologie der großen Stadt. Kulturverlag Kadmos Berlin 2016. In: Zeitschrift für Volkskunde. Beiträge zur Kulturforschung. 111. Jg., 2/2015.

(2016): Statt einer Reportage: Über die Unmöglichkeit des Flanierens in der Gasse. In: stadtform - Remmi Demmi. Die verspielte Stadt, Bd. 4. (gemeinsam mit Anna Eckert)

(2016): Abseits im Zentrum. Brüche in der begehbaren Bühne Stephansplatz. In: stadtform - Apokalypse. Vom Ende und Anfang der Stadt, Bd. 3, S. 70-73. (gemeinsam mit Anna Eckert)

(2016): Der Spannungsbogen einer Gebäudeansammlung. Die Wiener-Mautner-Markhof-Siedlung als gebaute Erzählung. In: stadtform - Am Salzamt. Verwalten, verordnen, vermessen, Bd. 2, S. 72-75. (gemeinsam mit Anna Eckert)
(2015): Beton, Pferde, Gras. Der untere Prater als Natur-Kultur-Amalgam. In: stadtform - Schwarze Luft. Stadt bei Nacht, Bd. 1, 72-75. (gemeinsam mit Anna Eckert)

(2015): „Wir sind nie urban gewesen.“ Vom Metrozentrismus zur Pluralität des Städtischen. In: Jahresbericht des Instituts für Europäische Ethnologie (Mitteilungen des Instituts für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Heft 21)

(2014) Jahresbericht

(2013): Ankünfte, Abschiede und Wiedersehen im Feld. Zum Verlauf des FWF-Forschungsprojekts "Mittelstädtische Urbanitäten - Ethnografische Stadtforschung in Wels und Hildesheim". In: Jahresbericht des Instituts für Europäische Ethnologie (Mitteilungen des Instituts für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Heft 21), Wien. (gemeinsam mit Projektverbund Mittelstädtische Urbanitäten)

(2012): Mittelstädtische Felderfahrungen. Zum Verlauf des Forschungsprojekts „Mittelstädtische Urbanitäten – Ethnografische Stadtforschung in Wels und Hildesheim”. In: Jahresbericht des Instituts für Europäische Ethnologie (Mitteilungen des Instituts für Europäische Ethnologie der Universität Wien, Heft 21), Wien.

(2009): Frei Handeln. Überlegungen zur Überwindung des neoliberalen Freiheitsbegriffs. Online: momentum-kongress.org/images/puehringer_wolfmayr_%FCberarbeiteter%20beitrag.pdf

Vorträge

(2017): Doing City an der Kreuzung. Zur Pluralität von Urbanität aus der Perspektive der Mittelstadt. Workshop „Urbanes Labor“, Hamburg Hafencity Universität am 30. Juni 2017

(2017): „Wels. Es hätte schlimmer kommen können“ Auf der Suche nach dem guten Lebensort zwischen Stadt und Land in Zeiten der Kulturalisierung. FSP WIGE-Jahrestreffen, Wien am 27. November 2017

(2015): Doing City Size. Ethnographie des Kleinen in Städten „off the map“. Neue Kulturgeographie XII: Geographien des Kleinen, Universität Bamberg am 31. Jänner 2015

(2015): Doing Place and Doing Size. Urban Practices and Imaginaries in Middletowns. SIEF Congress, Zagreb am 23. Juni 2015 (gemeinsam mit Anna Eckert)

(2015): „Wels. Es hätte schlimmer kommen können.“ Place-making in einer stigmatisierten Mittelstadt. Konferenz Wir sind nie urban gewesen. Vom Metrozentrismus zur Pluralität des Städtischen, Wien am 8. Oktober 2015

(2014): Wels als Dorf und Stadt. Lebensgeschichten, Praktiken der Relationierung und das Urbane. Workshop Stadtethnographie am 10. Februar 2014

(2014): Wels als Dorf und Stadt. Lebensgeschichten, Praktiken der Relationierung und das Urbane. Institutskolloquium des Instituts für Europäische Ethnologie am 06. März 2014

(2014): Urbanity in (a City like) Wels. Urban Practices in a City „off the Map“ and Relations between Cities. Summer School „The European City in Transformation: From the Early Modern Period to the Present“ am 14. Juni 2014

(2013): „Mittelstädtische Urbanitäten“: Forschungsfrage und Begriffe im Rahmen des Workshops am Jänner 2013 (gemeinsam mit Brigitta Schmidt-Lauber)

(2013): Forschungsverlauf „Mittelstädtische Urbanitäten“ und methodische Fragen im Rahmen des Workshops am Jänner 2013 (gemeinsam mit Anna Eckert)

(2013): Urbanität in (einer Stadt wie) Wels. Ethnographische Forschung am Rande des Städtischen im öffentlichen Institutskolloquium am Institut für Europäische Ethnologie Wien am 24. Jänner 2013.

(2013): „Hier ist nichts los“. Städtische Befindlichkeiten in einer Stadt wie Wels auf der 27. Österreichischen Volkskundetagung „Emotional turn?! Kulturwissenschaftlich-volkskundliche Zugänge zu Gefühlen/Gefühlswelten“ (29. Mai  bis 1. Juni 2013) in Dornbirn am 1. Juni 2013

(2012): Mittelstädtische Urbanitäten. Stadtforschung jenseits der Metropole. Fakultätsschwerpunkt „Österreich in seinem Umfeld“ beim interdisziplinären Workshop „Stadt als Thema“ am 23. November 2012 (gemeinsam mit Brigitta Schmidt-Lauber)

Sonstige Tätigkeiten

Mitarbeit bei der Zeitschrift „Kuckuck“
03/2008 – heute
Mitarbeit beim Magazin „Stadtform“
02/2015 – heute
Externer Lehrbeauftragter – Institut für Europäische Ethnologie, Uni Wien
10/2010 – 03/2011
Mitarbeit am FWF-Forschungsantrag „Mittelstädtische Urbanitäten“ – Institut für Europäische Ethnologie Wien, Univ.-Prof. Dr. Brigitta Schmidt-Lauber
01/2010 – 09/2010
Studienassistenz – Institut für Volkskunde und Kulturanthropologie Graz, Ao. Univ.-Prof. Dr. Katschnig-Fasch
03/2008 – 02/2010
Ausstellung „Möblierter Sinn“ – Volkskundemuseum Graz
10/2008 – 04/2009
Mitarbeit bei der Bellevue-Akademie im „Gelben Haus“ – Gelbes Haus, Linz Kulturhauptstadt 2009
07/2009
Ausstellung „Grenzen und Zwischenräume“ – Steirischer Herbst
10/2006