Format des studio audio visual research

 

Warum ein „studio avr“ auf der Europäischen Ethnologie der Unviversität Wien?

Audio-/Visualität ist Ergebnis kultureller Praktiken, die Gesellschaft artikulieren und am Gesellschaftswandel teilhaben. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns mit dem Audio-/Visuellen aus empirisch-kulturwissenschaftlicher Sicht beschäftigen. Der Beitrag einer empirisch-kulturwissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Audio-/Visualität liegt in der Produktion erfahrungsbasierten Wissens über die Bedingungen, Möglichkeiten und Grenzen dieser kulturellen Praktiken.

 

Was ist der spezifische Ansatz einer empirisch-kulturwissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Visualität und Akustik?

Audio-visuelle Alltagskulturforschung bedeutet, wie in anderen Bereichen des empirisch-kulturwissenschaftlichen Arbeitens auch Teilnehmen und Beobachten: gegenwärtige und vergangene audio-/visuelle Alltagspraktiken zu analysieren und eigene Praktiken der audio-/visuellen Forschung zu entwickeln. Im studio avr sollen diese beiden Versionen des Audio-Visuellen zusammengeführt werden.

Ziel ist es, erfahrungsbasiertes Wissen über Visuelles und Akustisches zu erarbeiten, um beide Dimensionen sensueller Wahrnehmung und Erfahrung in ihrer Spezifik und ihrem Zusammenwirken zu verstehen und auf diese Weise die gesellschaftliche Relevanz audio-/visueller Praktiken angemessen und kritisch untersuchen und gestalten zu können.
 

Wie arbeiten wir?

Wir machen Audio-Visuelles am Institut für Europäische Ethnologie zu einer hörbaren und sichtbaren Option des empirisch-kulturwissenschaftlichen Arbeitens, indem wir in diesem Bereich Lehre anbieten und forschen. Dafür kooperieren wir auch mit anderen Einrichtungen im akademischen und kulturellen Feld.

In der Lehre ist die Vermittlung von audio-visueller Praxis eine Herausforderung, weil es sowohl um die Vermittlung von Grundlagenwissen als auch um die Ermöglichung eines vertieften Verständnisses geht. Dabei versuchen wir, die Differenz und Übergänge beider Erscheinungsweisen kennen zu lernen.

In der Forschung greifen wir mit einem großen Interesse an innovativen Kollaborationsformaten auf unsere bestehenden Kooperationen zurück, vernetzen und erweitern sie am Standort Wien.

 

Kooperationen