Univ.-Ass. Dr. des. Christian Elster, M. A.

Studium der Europäischen Ethnologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) (2004-2011); wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Volkskunde/Europäische Ethnologie der LMU München (2011-2013); Stipendiat im DFG-Graduiertenkolleg „Kunst und Technik“ der TU-Hamburg Harburg, der HafenCity Universität sowie den Universitäten Hamburg und Zürich (2013-2015); Arbeit als Redakteur, Veranstaltungskurator und Stratege in einer Content-Agentur (2016-2018); Promotion am Institut für Sozialanthropologie und  empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich (2018); seit März 2019 Universitätsassistent  „post doc“ am Institut für Europäische Ethnologie Wien.


Christian Elster, M.A.

Hanuschgasse 3
1010 Wien

T: +43-1-4277-44019
christian.elster@univie.ac.at

Forschungsschwerpunkte

  • Pop- und Populärkulturforschung
  • Kulturwissenschaftliche Technik- und Medienforschung
  • Praktiken des Sammelns und Archivierens
  • Stadtforschung

Publikationen und Vorträge

 

Publikationen
  • 2015: Vinyl kills the MP3 Industry? Die (sub)kulturelle Bedeutung der Schallplatte im digitalen Zeitalter. In: Irene Götz u.a.: Europäische Ethnologie in München. Ein wissenschaftlicher Reader. Münster / New York, S. 269-290.
  • 2014: „You got good taste“: Geschmack in der kulturwissenschaftlichen Forschung über Popmusik – Positionen und offene Fragen (zusammen mit Moritz Ege). In: Kaspar Maase u.a.(Hg.): Macher, Medien, Publika. Beiträge der Europäischen Ethnologie zu Geschmack und Vergnügen. Würzburg, S. 18-35.   

 

Vorträge
  • 27.4.2019: Texturen des Fiesen. Der Schallplattenladen als Klischee und sozialer Aushandlungsraum. Tagung: Kabinett der Fiesheiten. Alltägliche Herabsetzungen in der Grauzone zwischen Spiel und Ernst. Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Universtität Göttingen.
  • 15.11.2018: Pop, Musik, Sammeln. Ethnografische Tracks zwischen Plattenladen und Streamingdienst. Institutskolloquium des Seminars für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, Universität Basel.
  • 28.5.2016: „Ich fühle mich manchmal so musealisiert irgendwie.“ Sammeln und Biografisieren als akteursorientierte Zugänge zu Popgeschichte(n) (zusammen mit Gerrit Herlyn). Tagung des DFG-Projekts „Time has come today“, TU Dresden.
  •  5.11.2014: Digital ist Besser? Musiksammeln im digitalen Zeitalter. HGV-Vortrag am Institut für Volkskunde/Kulturanthropologie, Universität Hamburg.
  • 12.06.2014 Blicke ins Feld: Tauschen und Teilen in analogen und digitalen Kontexten. Kolloquium des DFG-Graduiertenkollegs „Kunst und Technik“, TU Hamburg Harburg.
  • 6.12.2013 Projektpräsentation: Musik und Technik. Forschungskolleg Kulturwissenschaftliche Technikforschung, Universität Zürich.
  • 24.5.2013: Zwischen Alltagsbegleitung und subkulturellem Expertentum: Die Geschmacksfrage in der neueren kulturwissenschaftlichen Popmusikforschung (zusammen mit Moritz Ege). Tagung der DGV-Kommission Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung, Universität Tübingen.
  • 10/2012: Pop 2.0. An ethnographic view on the reception of popular music in the digital age. Kolloquium des internationalen Promotionsprogramms „Transformationsprozesse in europäischen Gesellschaften“, LMU München.

Mitgliedschaften

  • Digitalisierung im Alltag. Kommission der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv)
  • Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung. Kommission der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv)
  • Forschungskolleg Kulturwissenschaftliche Technikforschung. Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft, Universität Zürich
  • Transformationsprozesse in Europäischen Gesellschaften. Internationales Promotionsprogramm der Universitäten Basel, Edinburgh, Graz, Kopenhagen, München, Murcia und Tel Aviv (2013-2015)