An der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät wurden mit Jahresbeginn 2019 die ersten Forscher*innengruppen eingerichtet.

Diese kleineren Gruppen von ca. fünf bis sechs Mitgliedern, arbeiten gemeinsam an der Entwicklung größerer innovativer Forschungsvorhaben mit Drittmittelfinanzierung.

Forschende des Instituts für Europäische Ethnologie sind in bislang zwei Gruppen vertreten: "Figurationen der Ungleichheit" und "The State Multiple. Bureaucracy, Politics, and Accounting".